General

Jordan hofft weiterhin auf die Genesung von Michael Schumacher

Jordan hofft weiter auf Michael Schumachers Genesung: "Es wäre ein Wunder".

23. April ab 11:24
Letzte Aktualisierung 23. April ab 12:18
  • GPblog.com

Der frühere F1-Teamchef Eddie Jordan gab Michael Schumacher 1991 eine Chance, als er sich beim Großen Preis von Belgien für den Deutschen als Ersatz für Bertrand Gachot entschied. Derselbe Jordan hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass wir den Rekordmeister in Zukunft im Fahrerlager sehen werden.

Schumachers Geschichte ist wohlbekannt. Der 54-jährige ehemalige Rennfahrer wurde bei einem Skiunfall schwer verletzt und lag lange Zeit im Koma. Wie es Schumacher jetzt geht, ist unklar. Die Familie möchte ihre Privatsphäre wahren und nur eine ausgewählte Anzahl von Menschen darf ihn besuchen. Jordan gehört derzeit nicht dazu, aber er pflegt einen guten Kontakt zu Schumachers Familie.

Jordan spricht über Michael Schumacher

Während der Londoner Luxury Afloat sagte Jordan dem Express Sport , dass Michael Schumacher "unglaublich gut versorgt" wird. Ob wir ihn jemals wieder im Paddock sehen werden? "Weißt du, das wäre ein absolutes Wunder, aber es wäre auch ein Traum. Trotzdem muss man realistisch sein und es gibt Leute in der Wissenschaft und in der Medizin, die das Unglaublichste machen."

Der 75-jährige Ire weiß, dass die Medizin im Vergleich zu vor einem Jahrzehnt schon viel weiter ist, was das Wissen angeht. Darauf setzt er seine Hoffnungen. "Solange es Hoffnung und Glauben in der Welt gibt, ist alles möglich". Zurzeit rehabilitiert sich Schumacher in seinem eigenen Haus und arbeitet fleißig an seiner Genesung. Dabei erhält er Hilfe von den besten Spezialisten der Welt.

Es bleibt weitgehend ruhig um Schumacher

Übrigens erschien letzte Woche ein sogenanntes Interview mit Michael Schumacher. Das Interview war jedoch von einer KI generiert worden. Der Herausgeber des fraglichen Magazins hat sich bei der Familie Schumacher für das gefälschte Interview entschuldigt. Er gab zu, dass der Artikel "niemals hätte veröffentlicht werden dürfen". Außerdem wurde bekannt gegeben, dass der Chefredakteur entlassen worden war.