F1 News

Mark Webber hasst nörgelnde F1-Fahrer

Mark Webber hasst nörgelnde F1-Fahrer

24 Januar - 19:32 Letztes Update: 21:02
0 Kommentare

GPblog.com

In der kommenden Saison warten 23 Rennen auf die Fahrer, die über die ganze Welt verteilt sind. Das erfordert viele Reisen durch viele Zeitzonen und natürlich ist jedes Wochenende ein Höchstmaß an Einsatz gefragt. Ein Formel-1-Fahrer zu sein, ist manchmal weniger glamourös, als die Leute denken.

Trotzdem sollten sie sich nicht beschweren, meint der ehemalige Fahrer Mark Webber. Der Australier, der jetzt als Fahrermanager und Experte tätig ist, glaubt, dass Fahrer, die sagen, sie hätten viele Opfer bringen müssen, "absoluter Unsinn" sind. Webber sagt das in dem Podcast Performance Hackers mit Scott Radford & Dan Lowes.


Eine schöne Summe Geld

"Lass uns nicht um den heißen Brei herumreden, du bekommst eine stattliche Summe Geld für einen sehr, sehr phänomenalen Job", sagte der ehemalige Red Bull-Fahrer. "Ich habe nie von Opfern gesprochen. Wenn die Leute von Opfern reden und sagen: 'Ich habe viel aufgegeben', halte ich das für absoluten Blödsinn. Denn wenn du etwas genug willst, und weißt du, diese jungen Fahrer kommen aus Australien und [sie sagen] 'Ich habe all diese Opfer gebracht'... nun, das sind sie nicht. Wenn es schon ein Opfer ist, dann denke ich, dass du auf dem falschen Fuß stehst."

Stattdessen sieht Webber Rückschläge oder Hindernisse in der Karriere eines Fahrers als Chance, einen Gang höher zu schalten. Er selbst hat das in den ersten Jahren seiner Karriere erlebt. Sein erster F1-Vertrag war zum Beispiel nur für zwei Rennen gültig. "Es waren drei Wochen. Also wirklich brutal, aber ich hatte keine Karten auf dem Tisch. So war es auch. Was sollte ich also tun, Milch verschütten oder aufsteigen?"

Video Player

Mehr Videos