F1 News

Chandhok hat wenig Verständnis für das Vorgehen der FIA: Wirft ein schlechtes Licht auf sie.

Chandhok hat wenig Verständnis für das Vorgehen der FIA: "Wirft ein schlechtes Licht auf sie".

6 Oktober - 18:37
0 Kommentare

GPblog.com

Seit einer Woche spekuliert die Formel-1-Welt über die Gerüchte um die Überschreitung der Budgetgrenze. Red Bull Racing und Aston Martin sollen die beiden Teams sein, die das Limit für 2021 überschritten haben. Karun Chandhok versteht nicht, warum die FIA mit der Ankündigung an einem Zeitplan festhält.

Ursprünglich sollte die FIA den Bericht über die Ausgaben der F1-Teams am Mittwoch veröffentlichen, aber der Bericht wurde auf Montag nach dem Großen Preis von Japan verschoben. Chandhok glaubt nicht, dass dies die Situation verbessert hat.

"Was mich ein wenig verwirrt, ist, warum sie sich selbst in diese Art von Schublade mit Zeitvorgaben stecken. Sie lassen es einfach offen und sagen, dass wir es irgendwann im Oktober bekannt geben werden. Das wirft ein schlechtes Licht auf sie", sagt der F1-Analyst auf Sky Sports.

Das Reglement hat mir Kopfschmerzen bereitet

Unterschiedliche Teamchefs und Fahrer sind der Meinung, dass die Überschreitung der Budgetobergrenze bestraft werden sollte. Ersten Berichten zufolge hatte ein Team die Obergrenze deutlich überschritten, aber die neuesten Gerüchte deuten nur auf kleinere Verstöße hin.

Chandhok betont, dass die Regeln sehr kompliziert sind: "Auf dem Flug hierher [nach Japan] habe ich versucht, das 54-seitige Dokument mit den Finanzvorschriften durchzugehen und hatte am Ende ein bisschen Kopfschmerzen, wenn ich ehrlich bin. Es ist sehr kompliziert, wie alles in der Formel 1, und es liegt an den Teams, nach jedem Schlupfloch zu suchen, um ihre Leistung zu verbessern", sagt der ehemalige F1-Pilot.

Video Player

Mehr Videos