F1 News

Herta in der F1? Die letzte Geschichte in dieser Sache ist noch nicht geschrieben worden.

Herta in der F1? Die letzte Geschichte in dieser Sache ist noch nicht geschrieben worden.

26-09-2022 13:37
0 Kommentare

GPblog.com

Colton Herta kann seinen Traum vom Wechsel in die Formel 1 nächste Saison nicht verwirklichen, weil er zu wenig Punkte für eine Superlizenz hat. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. In den Vereinigten Staaten machen sie sich große Hoffnungen, so wie Bobby Epstein. Er ist der Promoter des US Grand Prix in Austin.

Für den Circuit of the Americas sowie für die Grands Prix in Miami und Las Vegas würde ein Amerikaner in der Startaufstellung eine zusätzliche Dimension bedeuten. " Ich glaube nicht, dass das letzte Kapitel dieser Geschichte schon geschrieben wurde", sagte Epstein Das Rennen. "Ich hoffe, dass wir ihn in Zukunft in der Formel 1 sehen werden, auch wenn es vielleicht nicht nächstes Jahr ist. Ich würde ihn gerne in der Startaufstellung sehen - vor allem in einem Team, das wettbewerbsfähig ist. Das ist genauso wichtig."

Sargeant als Ersatz?

Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass in der nächsten Saison kein Amerikaner in der Formel 1 fahren wird. Logan Sargeant ist ein Kandidat für den verbleibenden Platz bei Williams, obwohl auch Sargeant noch keine Superlizenz sicher hat. Epstein ist jedoch der Meinung, dass es für die Formel 1 und den US-Markt wichtiger ist, einen Fahrer zu bekommen, der sich in den Vereinigten Staaten einen Namen gemacht hat. Sargeant ist der breiten Öffentlichkeit in Amerika unbekannt, da er in europäisch ausgerichteten Rennklassen angetreten ist.

"Und niemand hat uns auf den Unterschied hingewiesen! Es ist ein großer Unterschied, wenn du (über den US-Rennsport) kommst", meint Epstein. Er verweist auf Alexander Rossi, den letzten Amerikaner in der Formel 1. In seinem Heimatland kannte ihn damals kaum jemand. "Denn Alexander kam in die andere Richtung und landete in der IndyCar, richtig? Und die Leute haben Rossi dort (in der F1) nicht bemerkt. Das wäre also einzigartig. Und es wäre wirklich hilfreich, wenn sie über IndyCar kämen und nicht über die traditionellen F1-Zubringerserien."

Video Player

Mehr Videos