F1 News

Immer noch kein Vertrag für Monaco: Fürst agiert als Vermittler.

Immer noch kein Vertrag für Monaco: Fürst agiert als Vermittler".

16 August - 07:07
0 Kommentare

GPblog.com

Der Fürst von Monaco fungiert als Vermittler zwischen dem Automobile Club de Monaco und der Formel 1. Die beiden Parteien können sich nicht auf einen Termin für 2023 einigen, deshalb wird ein Vermittler benötigt.

Luxuriöse Lage

Der Vertrag für den Großen Preis von Monaco läuft am Ende dieser Saison aus und somit steht das Rennen im Fürstentum noch nicht offiziell im Kalender 2023. Obwohl es schwer vorstellbar ist, dass es keinen Monaco GP geben wird, scheinen sich die beiden Parteien nicht näher zu kommen.

Der Unterschied liegt in einer Reihe von Dingen. Monaco zahlt mit Abstand am wenigsten Geld von allen Veranstaltern und darf auch die Fernsehbilder selbst bestimmen. Monaco kümmert sich auch um das gesamte Sponsoring der Veranstaltung, was manchmal gegen das Sponsoring der Formel 1 verstößt. Während des GP von Monaco sehen wir zum Beispiel Schilder der Uhrenmarke TAG Heuer, während Rolex der offizielle Sponsor der Formel 1 ist.

Die Zukunft von Monaco

Die Formel 1 will, dass Monaco ab 2023 Zugeständnisse macht, aber die Organisation will nicht nachgeben. Deshalb gibt es immer noch keine Klarheit über 2023 und das sorgt für Unruhe. Laut Nico Rosberg Motorsport-total.com Rosberg sagt sogar, dass der Fürst von Monaco sich jetzt einmischt. Er versucht, die beiden Parteien einander näher zu bringen.

Rosberg ist auch der Meinung, dass der Große Preis von Monaco weitergeführt werden sollte, aber dass er vielleicht einige Zugeständnisse machen muss. Es muss ein Mittelweg gefunden werden, denn eigentlich können beide Seiten nicht ohne einander auskommen.

Video Player

Mehr Videos