F1 News

Lang ersehntes Haas-Upgrade noch nicht auf Schumachers VF-22 in Ungarn

Lang ersehntes Haas-Upgrade noch nicht auf Schumachers VF-22 in Ungarn

25 Juli - 19:41
0 Kommentare

GPblog.com

Haas F1 wird in Ungarn sein erstes und vielleicht einziges Upgrade des Jahres vorstellen. Das Team unter der Leitung von Günther Steiner hat bestätigt, dass das Upgrade-Paket an diesem Wochenende nur für Kevin Magnussens VF-22 verfügbar sein wird. Mick Schumacher wird sich noch etwas länger gedulden müssen.

Mit der Budgetobergrenze sind die finanziellen Mittel der Teams im Bereich der (Weiter-)Entwicklung in der Formel 1 angeglichen worden. Für einige Teams bleibt es jedoch schwierig, mit den großen Teams zu konkurrieren. Ob es nun am fehlenden Budget, am mangelnden Know-how oder an der Strategie liegt: Haas F1 ist das einzige Team, das noch keine Upgrades an seinem Auto installiert hat. Die Tatsache, dass sie in der Lage waren, mit ihren Rivalen mitzuhalten und in einigen der zwölf Rennen Punkte zu holen, sagt viel darüber aus, wie gut der VF-22 von Beginn der Saison an war.

Schumacher muss noch länger warten

Das bevorstehende Upgrade, das in Ungarn eingeführt werden soll, ist schon seit einiger Zeit geplant, hat sich aber verzögert. Das Team hat in diesem Jahr die meiste Zeit im Windkanal verbracht, weil sie den letzten Platz belegt haben und das Team alle Upgrades testen und nicht mit nutzlosen Ergänzungen auf der Strecke auftauchen will. In Ungarn wird das lang ersehnte Upgrade-Paket endlich da sein, aber für Schumacher ist es eine noch längere Wartezeit. Steiner hat bestätigt Bild.de dass der Deutsche noch keine Upgrades an seinem Auto bekommen wird: "Der Fahrer, der in der WM besser platziert ist, kriegt das Update zuerst." Magnussen hat derzeit zehn Punkte mehr auf dem Konto als Schumacher mit insgesamt 22.

Als Grund gibt Steiner an, dass es nicht genug Material und Ressourcen gibt, um zwei Autos mit Upgrades auszustatten. Selbst mit einem Upgrade-Paket wird es für das Team schwierig, da es nicht genügend Ersatzteile gibt. Schumacher selbst hat zweimal dazu beigetragen, dass die Ersatzteilvorräte aufgebraucht sind. Seine Unfälle in Saudi-Arabien und Monaco haben viel Schaden angerichtet.

Video Player

Mehr Videos