F1 News

Shovlin auf dem Mercedes nach dem ersten freien Training

Mercedes: Warum wir die Seitenkästen von Red Bull nicht wollen

3. März ab 15:14
Letzte Aktualisierung 3. März ab 15:31
  • GPblog.com

Im Gespräch mit Sky blickte Andrew Shovlin, der Technikchef von Mercedes, auf die Leistung "seines" W-14 während des ersten freien Trainings in Bahrain zurück. Der britische Ingenieur hatte gehofft, dass das Auto besser auf die neuen Reifen reagieren würde.

Auch im ersten Freien Training schien der Mercedes langsamer zu sein als die beiden Red Bulls, dem kann Shovlin zustimmen. "Wir wussten, dass wir ein bisschen hinter Red Bull liegen würden. Wir wussten, dass wir ein bisschen hinter Red Bull liegen. Der erste Run war irgendwie zu erwarten, im zweiten Run auf den neuen Reifen haben wir nicht viel gefunden, also müssen wir das jetzt aufarbeiten. Ich dachte, wir hätten ein bisschen zugelegt."

Der neue Heckflügel, den Mercedes an diesem Wochenende mitgebracht hat, konnte die Lücke vorerst nicht schließen. "Er [der neue Heckflügel] sieht aerodynamisch gut aus. Wir hätten ihn [den Heckflügel] gerne schon letzte Woche gehabt, aber es war alles in der Produktion. Sie haben gute Arbeit geleistet, um sie für dieses Rennen hierher zu bekommen, und wir werden an diesem Wochenende damit fahren."

Das ungewöhnliche Konzept des W-14

Der deutsche Rennstall überraschte viele im Fahrerlager, als er seinen W-14 präsentierte. Trotz des sehr enttäuschenden Ergebnisses von 2022 hielt Mercedes an dem revolutionären Konzept ohne Seitenkästen fest. Wird sich das ändern? "Das Wichtigste ist, dass wir das Hüpfen losgeworden sind, damit wir das Auto dort fahren können, wo wir es wollen. Es ist viel geschmeidiger als letztes Jahr. Wir arbeiten noch an der Balance, sie ist noch nicht da, wo wir sie brauchen. Da gibt es noch mehr zu tun. Die Sidepods sind ein ähnliches Thema. Wenn du jemanden kopierst, gehst du erst einmal zurück, bevor du vorwärts gehst. Was das Konzept angeht, werden wir uns ansehen, wo wir in den ersten Rennen stehen. Wir werden das Design der Sidepods weiterentwickeln. Es gibt sowieso eine Menge, das wir auswerten müssen."