F1 News

Formel 2 beseitigt Zweifel an der derzeitigen Politik

Formel 2 beseitigt Zweifel an der derzeitigen Politik

27 September - 19:16
0 Kommentare

GPblog.com

DieFormel 2 und die Formel 3 werden in der nächsten Saison teilweise auf erneuerbare Kraftstoffe umsteigen. Bis 2023 soll der Anteil bereits 55 Prozent betragen, danach wird er bis 2027 weiter ausgebaut. Im Gespräch mit Motorsport.com betonte Formel 2-Geschäftsführer Bruno Michel, dass dies jedoch wenig mit der Politik der Formel 1 zu tun hat.

Tatsächlich beschließt die Formel 1, erst 2026 auf nachhaltigen Kraftstoff umzusteigen, so dass die beiden Rennklassen unter ihr den Wechsel schon früher wagen. Es gab daher Gerüchte in den Gängen, dass sie dies für die Formel 1 testen müssten, aber Michel betont, dass dies nicht in Frage kommt.

Laut Michel ist die Formel 2 Teil des großen Ganzen, was bedeutet, dass sie auch zu einer nachhaltigen Zukunft beitragen sollte. Gleichzeitig ist er aber überzeugt, dass auch die Rennklasse selbst davon profitieren wird, sich auf zukünftige Lösungen zu konzentrieren.

Michel findet Zweifel an der Zuverlässigkeit unberechtigt

Während früher Zweifel an der Zuverlässigkeit des Treibstoffs geäußert wurden, weist Michel die Kritik zurück. Er glaubt, dass das Konzept der Autos für die nächste Saison hervorragend ist und daher keine größeren Zuverlässigkeitsprobleme verursachen wird. Michel ist daher stolz auf das Ergebnis.

Video Player

Mehr Videos