F1 News

F1 in Singapur: Liebling der Fans, Hölle für die Fahrer

F1 in Singapur: Liebling der Fans, Hölle für die Fahrer

26-09-2022 14:56
0 Kommentare

GPblog.com

Wenn du dir als Formel-1-Fan ein Rennen aussuchen kannst, das du besuchen willst, dann muss es der Große Preis von Singapur sein. Viele Europäer wissen, wie die europäischen Rennen sind. Aber was du in dem asiatischen Ministaat erlebst, ist unserer Erfahrung nach einzigartig auf der Welt. Nächstes Wochenende steht das Rennen nach zweijähriger Pause wieder auf dem Programm.

Singapur ist ein hypermodernes Land, in dem einmal im Jahr das Stadtzentrum in eine Rennstrecke verwandelt wird. Auf der einen Seite der großen Zäune warten die Menschen auf den Bus, fahren Autorennen oder kaufen in einem der großen Einkaufszentren ein. Auf der anderen Seite des Zauns rasen die Formel-1-Autos durch die Straßen. Nicht wie in Monaco mit relativ geringen Geschwindigkeiten. Nein, auf manchen Geraden werden Geschwindigkeiten von 320 Stundenkilometern erreicht.

Hübsche Bilder

Das Einzigartige an Singapur ist natürlich, dass das Rennen im Dunkeln ausgetragen wird. Dann wird die Strecke mit Lichtern beleuchtet, was für die Fernsehzuschauer tolle Bilder liefert. Aber nicht nur aus diesem Grund findet das Rennen bei Nacht statt. In Singapur kann es nicht nur extrem heiß sein (im Cockpit kann es 60 Grad heiß werden!), sondern die Luftfeuchtigkeit liegt tagsüber bei 96 Prozent. In den Abendstunden ist es mit etwa 80 Prozent etwas besser, aber es ist immer noch sehr hart.

Für die Zuschauer ist die Feuchtigkeit schon eine Herausforderung, ganz zu schweigen von den Fahrern, die fast zwei Stunden lang Rennen fahren. Da stellt sich fast die Frage, ob die Formel 1 in Singapur eine kluge Sache ist. Zumindest für Alex Albon wird es eine Herausforderung auf ganzer Linie sein, jetzt, wo er sich von seiner Blinddarmentzündung erholt. Ausgerechnet Singapur ist das Rennen, bei dem er sein Comeback geben will.

Nicht der Favorit


Einige Fahrer freuen sich auf die Aussicht auf ein anstrengendes Rennen. Andere fürchten vor allem, dass die aktuelle Generation der Autos nicht für den Marina Bay Circuit gemacht ist. Esteban Ocon zum Beispiel sagt : "Ich denke, das wird eine große Herausforderung für uns, sehr physisch. Es wird kein Spaß sein. Aber wir sind bereit für die Herausforderung", sagt der Alpine-Fahrer laut F1i.com. "Ich liebe Singapur. Ich liebe Singapur, aber die Strecke selbst ist nicht mein Favorit. Es sind Go-Karts auf Randsteinen, das wird eine knifflige Angelegenheit."

Video Player

Mehr Videos