F1 News

Hat das Virtuelle Safety Car noch eine Funktion in der Formel 1?

Hat das Virtuelle Safety Car noch eine Funktion in der Formel 1?

23 September - 07:59 Letztes Update: 08:01
0 Kommentare

GPblog.com

Die Diskussion über das Virtuelle Safety Car ist nach dem Großen Preis von Italien wieder aufgeflammt und wir von GPblog haben gefragt, wie die Redakteure der verschiedenen Ausgaben dazu stehen. Sollte das VSC in der F1 bleiben, sollten die Regeln geändert werden oder sollte das Safety Car häufiger eingesetzt werden?

Marcos Gil - GPblog Brasilien

Ich denke, die VSC funktioniert ziemlich gut. Die Idee ist, genau wie die echte SC zu sein, aber ohne die ganzen Protokolle, die den Neustart verzögern. Wir haben schon so viele komplizierte Protokolle in der Formel 1, die VSC ist eine der einfachsten, die man verstehen und während des Rennens anwenden kann. Deshalb glaube ich, dass wir nichts ändern sollten. Wenn ein Fahrer in der Box davon profitiert, hat er Glück. Glück gehört zu jedem Sport dazu, auch bei der VSC, also kein Problem.

Camille Stocker Cassiède - GPblog Frankreich

Das Virtuelle Safety Car ist nicht sehr nützlich. Es fordert die Fahrer einfach auf, langsamer zu fahren, aber es funktioniert nicht so gut wie das Safety Car. Es ermöglicht keinen Neustart des Rennens und jeder Fahrer versteht den Begriff "langsamer fahren" so, wie er will. Die VSC ist das Äquivalent zu einer gelben Flagge auf der gesamten Strecke. In der Regel gruppieren sich die Autos nicht neu, wie es bei einem klassischen Safety Car der Fall ist. Was die VSC-Stopps angeht, so machen sie keinen großen Unterschied zu einem Boxenstopp unter Safety Car, also würde eine Schließung der Boxen auch keinen großen Unterschied machen. Der gesamte Einsatz von VSC sollte überdacht werden, um die Gefahren auf der Strecke zu optimieren. Eine Wiederholung des Unfalls von Jules Bianchi in Suzuka zu vermeiden, sollte die Priorität der FIA sein, um Schlamassel wie in Saudi-Arabien letzte Saison zu vermeiden.

Andrea Bassini - GPblog Italien

Ich glaube fest daran, dass Glück zum Spiel dazugehört. Die Auswirkungen der VSC sind jedoch relativ: Die Fähigkeit eines Teams liegt genau darin, solche Momente vorauszusehen und zu antizipieren. Red Bull ist ein Meister darin: Es ist kein Zufall, dass ihre Autos in diesem Jahr in fast jeder ungünstigen Situation besser abgeschnitten haben als die anderen. Die Änderung der VSC-Regeln hat für die Formel 1 im Moment keine Priorität: Ich glaube, dass die Beibehaltung der Regeln ein Schritt in Richtung Unberechenbarkeit ist, die einer der Hauptvorzüge dieses Sports sein sollte.

Tim Kraaij - GPblog Niederlande

(Auto-)Sport ist und bleibt weitgehend von der Unterhaltung abhängig. Wenn er keinen Spaß macht und die Leute nicht zuschauen, hat der Sport keine Existenzberechtigung. Unter diesem Gesichtspunkt wäre ich persönlich dafür, die VSC abzuschaffen und die SC häufiger einzusetzen. Auf diese Weise erhält man ein amerikanischeres Modell, bei dem das Feld viel öfter zusammenkommt. Die VSC bringt letztlich nichts, außer dass sie einigen glücklichen Fahrern einen relativ kostengünstigen Boxenstopp ermöglicht. Du schaust dir also Runden an, in denen sich nichts ändert. Meiner Meinung nach wäre es also besser, eine VSC zu verwenden und, wenn es zu lange dauert (oder gegen Ende des Rennens), früher eine rote Flagge zu zeigen, damit so viele Runden wie möglich für das eigentliche Rennen genutzt werden.

Simone Tommasi - GPblog Italien

Glück gehört zum Sport dazu, besonders in der Formel 1. Das Virtuelle Safety Car ist eine dieser Situationen, in denen man Glück haben muss, aber auch gut darin sein muss, die Situation zu lesen und sie auszunutzen. Ich finde die VSC-Regeln gut so, wie sie sind, denn die Fahrer bekommen beim Boxenstopp zwar einen Vorteil, aber niemand bekommt einen größeren Vorteil als die anderen, und es ist auf jeden Fall eine Rennsituation wie viele andere. Außerdem mischt die VSC die Karten ein bisschen durch und macht das Rennen manchmal interessanter. Die einzige Änderung, die ich für sinnvoll halte, ist, das VSC nur in dem Sektor zu aktivieren, in dem es gebraucht wird, aber das ist keine so dringend notwendige Änderung.

Matt Gretton - GPblog UK

Das Glück ist ein wichtiger Teil des Sports und sollte in der Formel 1 bleiben. Aber ich denke, die Regeln für die VSC könnten verbessert werden. In Spa zum Beispiel ist die Strecke 4,4 Meilen lang und der Zwischenfall erstreckt sich nur über einen sehr kleinen Teil davon. Lass die Fahrer für den größten Teil der Strecke Vollgas geben und lass ein paar Streckenposten ausflaggen, die die VSC-Anforderungen erfüllen. Die Fans werden immer noch im Fernsehen und an der Strecke unterhalten, wenn sie die Autos bei voller Geschwindigkeit sehen. Und die Häufigkeit eines glücklichen VSC-Boxenstopps wird reduziert, während die Sicherheit erhalten bleibt.

Rubén Gómez - GPblog Spanien

Meiner Meinung nach ist die VSC in Ordnung, aber es sollten einige Änderungen vorgenommen werden. Ich denke, man sollte in den anderen Sektoren die grüne Flagge zeigen und dort, wo es zu einem Zwischenfall kommt, die VSC einsetzen und die Geschwindigkeit reduzieren. Meiner Meinung nach gibt es viel wichtigere Änderungen in der Formel 1, wie z.B. das Beenden des Rennens unter dem Safety Car, als diese. Es ist kein Problem mit der VSC, ich denke, Glück gehört zum Rennsport dazu, und man muss auch damit umgehen können. Schließlich finde ich auch nicht, dass die Boxen geschlossen werden sollten, und wenn die VSC so bleibt, gibt es meiner Meinung nach auch kein großes Problem.

Video Player

Mehr Videos