Red Bull Content Pool

F1 News

Horner erklärt, warum er nicht auf Andretti setzt: Darauf läuft es hinaus

Horner erklärt, warum er nicht auf Andretti setzt: "Darauf läuft es hinaus"

25 Januar - 19:49 Letztes Update: 20:27
0 Kommentare

GPblog.com

Es ist zwar Winterpause in der Formel 1, aber im Fahrerlager tut sich trotzdem einiges. Zum Beispiel gibt es derzeit Meinungsverschiedenheiten über den möglichen Einstieg von Andretti Cadillac, etwas, das der Großteil der F1-Teams nicht sieht. Christian Horner erklärt.

Laut Horner ist es nicht so, dass die aktuellen F1-Teams gegen einen Einstieg von Andretti - oder eines anderen Teams - sind. Der Teamchef von Red Bull Racing argumentiert, dass nicht richtig erklärt wurde, warum die Dinge komplizierter sind, als man vielleicht annimmt. Er sagt, dass es um mehr geht, als einfach nur 20 Millionen Dollar pro Team zu zahlen, aber am Ende geht es doch nur ums Geld.

Letzten Endes geht es um Geld

"Wie bei all diesen Dingen läuft es letztlich auf die Frage hinaus: 'Wer soll das bezahlen?'", sagte Horner im Gespräch mit Racer.com. Der Red Bull-Boss argumentiert, dass letztendlich die Teams den Preis zahlen werden, sei es direkt oder indirekt, und darauf warten sie nicht. Schließlich sind die 200 Millionen Dollar, die ein neues Team zahlen muss, einmalig, aber das Preisgeld bleibt das gleiche.

Andretti erhält zwar Unterstützung von McLaren und Alpine, aber diese Teams haben ihre eigenen Gründe dafür. Horner fuhr fort: "Die beiden Teams, die es unterstützen (McLaren und Alpine), haben entweder eine Partnerschaft mit ihnen in den USA oder werden ihnen einen Motor liefern. Die anderen acht sagen: 'Moment mal, warum sollten wir unseren Anteil am Preisfonds verwässern?'"

Eine mögliche Lösung wäre eine Erhöhung des Preisgeldes, aber auch das sieht Liberty Media nicht ein. Horner argumentiert, dass die Eigentümer mit der finanziellen Entwicklung des Sports zufrieden sind und denkt, dass die bevorzugte Lösung darin besteht, ein bestehendes Team zu übernehmen oder mit ihm zu fusionieren, so wie es Audi mit Sauber tun wird. Die Einführung eines neuen Teams würde den Wert der derzeitigen 10 Teams verwässern.

Horner hofft auf Lösung

Horner hofft jedoch, dass eine Lösung gefunden werden kann. "Wie bei all diesen Dingen geht es um Geld, und ich denke, dass es einen Wendepunkt geben wird", fuhr er fort. Wenn die Preisgelder der Teams ausreichend kompensiert werden, stellt sich die Frage, wie viel Geld dafür benötigt wird und ob diese Summe für spätere Neueinsteiger nicht unerschwinglich wird.

Der Red Bull-Boss ist daher der Meinung, dass es an der F1 und der FIA liegt, eine Lösung zu finden, aber selbst zwischen diesen beiden Organisationen herrscht Uneinigkeit in dieser Frage. Während die F1 eine vorsichtige Haltung einnimmt, hat FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem das Interesse von Andretti und GM nachdrücklich begrüßt. "Es müssen nur alle Parteien ein vernünftiges Gespräch führen und sich auf etwas einigen, das praktisch und praktikabel ist", sagte Horner.

Video Player

Mehr Videos