Interview

MP Motorsport in der Formel E? Ich vermisse den Klang des Motors.

MP Motorsport in der Formel E? "Ich vermisse den Klang des Motors".

24 Januar - 18:57 Letztes Update: 20:29
0 Kommentare

GPblog.com

MP Motorsport ist das derzeit erfolgreichste niederländische Team. Im letzten Jahr wurde das Team um Besitzer Henk de Jong und Teammanager Sander Dorsman Meister in der Formel 2. MP Motorsport ist auch in der Formel 3 und der Formel 4 aktiv.

MP Motorsport wächst von allen Seiten. Das wirft die Frage auf, ob es vielleicht noch mehr Rennklassen gibt, in die das niederländische Team einsteigen möchte? Die Formel E zum Beispiel, eine Weltmeisterschaft, die regelmäßig neue Teams zulässt. "Die Formel E ist eine schöne Klasse", sagt Henk de Jong im Gespräch mit GPblog. "Man konnte hier (in der Werkstatt) nur im Hintergrund einen Motor hören. Dieses Geräusch vermisse ich dann doch sehr. Sag niemals nie, denn vielleicht werden wir in zehn Jahren alle elektrisch fahren. Wer weiß. Wir haben bereits eine Klasse hinzugefügt, Frauen, die wir jetzt machen werden, die F1 Academy. Wir werden auch im Eurocup antreten."

IndyCar?

IndyCar ist eine der stärksten Rennserien der Welt, in der die Teams alle in Privatbesitz sind. Du würdest sagen, dass MP Motorsport relativ leicht Zugang zu dieser Serie bekommen könnte. "Wenn wir wirklich in der IndyCar fahren wollten, bräuchte man ein Team, das wirklich in Amerika lebt, mit Spezialisten für diese Meisterschaft", antwortet Sander Dorsman. "Am einfachsten ist es, wenn man diese Art von Meisterschaft unterschätzt. In Europa ist das Niveau sehr hoch, aber in Amerika ist es SO spezialisiert."

Es gibt noch einen weiteren Grund für De Jong, IndyCar auszulassen: "Ich mag es, die Autos anfassen zu können. Dann könnte man sagen, ich sollte nach Amerika gehen und dort leben. Wenn du dort ein Team hast, kommst du ein- oder zweimal im Jahr dorthin. Es ist so eine weit entfernte Show. Es muss auch für uns selbst Spaß bleiben. Schließlich ist es ein Hobby, das aus dem Ruder gelaufen ist und nun zu einem ganzen Geschäft geworden ist. Ich finde, es sollte greifbar bleiben."

Dorsman fügt hinzu: "Wir nehmen an unseren Meisterschaften teil, weil wir gewinnen wollen. Wenn du zu IndyCar gehst, machst du das auf halbem Weg. Ja, dann nimmst du teil. Aber wenn du gehst, musst du mit Volldampf vorgehen: eine Werkstatt in Amerika haben, dort leben. Das ist nicht selbstverständlich."

Video Player

Mehr Videos