F1 News

FIA unterdrückt die Redefreiheit der Fahrer, sagt eine Menschenrechtsorganisation

FIA unterdrückt die Redefreiheit der Fahrer", sagt eine Menschenrechtsorganisation

24 Januar - 14:25 Letztes Update: 14:25
0 Kommentare

GPblog.com

Das Bahrain Institute for Rights and Democracy (BIRD) hat die FIA beschuldigt, die freie Meinungsäußerung der Fahrer zu unterdrücken. Die BBC hat einen Brief an die FIA erhalten, in dem sich BIRD kritisch an die Organisation wendet.

In diesem Jahr tritt eine neue Regel in Kraft, die es Fahrern verbietet, sich ohne ausdrückliche Genehmigung der FIA politisch zu äußern. Mehrere Fahrer haben in den letzten Jahren ihren Ruhm genutzt, um während der Rennwochenenden auf politische Themen aufmerksam zu machen. Sebastian Vettel hat zum Beispiel regelmäßig auf Schwulenrechte und Klimafragen aufmerksam gemacht, und Hamilton hat sich oft für Black Lives Matters ausgesprochen. Toto Wolff und Lewis Hamilton haben auch darauf hingewiesen, dass die Formel 1 regelmäßig Rennen in Ländern mit problematischen Ansichten zu Menschenrechten veranstaltet.

BIRD beschuldigt FIA der Heuchelei

Diese Äußerungen würden ab diesem Jahr nicht mehr möglich sein. Nach Ansicht der BIRD ist dies eine heuchlerische Haltung der FIA. "Hamilton hat seine Plattform genutzt, um seine Unterstützung für die Menschenrechte in Ländern mit problematischer Menschenrechtslage, darunter Bahrain und Saudi-Arabien, zum Ausdruck zu bringen", heißt es in dem Brief. "Keine der Äußerungen, die Hamilton im Laufe seiner Karriere gemacht hat, kann als politischer angesehen werden als die Entscheidung der FIA, in der letzten Saison aufgrund des Einmarsches in der Ukraine keine Rennen mehr in Russland auszutragen. In deiner eigenen Erklärung im letzten Jahr hast du die russische Invasion verurteilt und 'Trauer und Schock' für die Opfer in der Ukraine ausgedrückt. Obwohl ich diese Erklärung begrüße, ist sie eindeutig politisch."

Video Player

Mehr Videos