F1 News

Analyst über mögliches saudisches Gebot für die Formel 1: Es gab keine Anzeichen.

Analyst über mögliches saudisches Gebot für die Formel 1: "Es gab keine Anzeichen".

24 Januar - 12:25 Letztes Update: 13:17
0 Kommentare

GPblog.com

Der Formel-1-Analyst Craig Slater hat die Gerüchte um eine mögliche Übernahme der Formel 1 heruntergespielt. Auf Sky Sports ging Slater auf Gerüchte ein, wonach Saudi-Arabien an einer Übernahme des Sports interessiert sei, und der Analyst verriet, was seine Quellen dazu sagen.

Kürzlich meldete Bloomberg, dass die Regierung von Saudi-Arabien - über den Staatsfonds PIF - ein Gebot von 20 Milliarden Dollar für die Formel 1 im Jahr 2022 abgegeben hätte. Obwohl dies fast fünfmal so viel war, wie Liberty Media im Jahr 2017 gezahlt hatte, hätte Liberty Media dieses Angebot trotzdem abgelehnt. Der Präsident der FIA , Mohammed Ben Sulayem, hatte sich zuvor gegen die Andeutung gewehrt, die Formel 1 stehe zum Verkauf und klargestellt, dass potenzielle Käufer mehr als nur Geld bieten sollten.

Es wurde falsch interpretiert

Laut Slater ist die Sache etwas nuancierter, als Bloomberg sie dargestellt hat. "Quellen haben mir gesagt, dass sie denken, dass die Diskussionen über das Sponsoring, die vor einem Jahr oder anderthalb Jahren in Saudi-Arabien stattfanden, vielleicht als Angebot für den Sport selbst fehlinterpretiert wurden", erklärte Slater. "Ich habe mit einigen Vertretern der Formel-1-Teams gesprochen, die mir auch sagten, dass sie keinerlei Hinweise darauf erhalten haben, dass Liberty Media den Verkauf der kommerziellen Rechte in Erwägung zieht. Und soweit wir wissen, ist aus dem, was begonnen wurde, auch nichts geworden."

Slater und Bloomberg widersprechen sich nicht unbedingt. Aus Bloombergs ursprünglichen Berichten ging sofort hervor, dass Liberty Media ein mögliches Angebot abgelehnt hatte, was erklären könnte, warum die Teams zu diesem Zeitpunkt noch nichts davon gehört hatten. Wenn Slaters Quellen richtig sind und es sich tatsächlich nur um einen Sponsorendeal handelt, würde das bedeuten, dass Bloomberg von seinen Quellen falsch informiert wurde. Bislang haben weder die FIA, Liberty Media noch die PIF die Situation geklärt.

Video Player

Mehr Videos