General

Turbulente 24 Stunden von Le Mans enden mit einem Sieg für das Team Redline

Turbulente 24 Stunden von Le Mans enden mit einem Sieg für das Team Redline

15 Januar - 13:34 Letztes Update: 18:49
0 Kommentare

GPblog.com

Chris Lulham, Luke Bennett, Felix Rosenqvist und Felipe Drugovich holten für das Team Redline den Sieg bei den virtuellen 24 Stunden von Le Mans. Der Brite überquerte die Ziellinie nach einem hektischen Rennen als Erster.

Das Finale der Le Mans Virtual Series sah nach einem spannenden Rennen aus, aber es wurde von mehreren Problemen dominiert. Am Samstagabend gab es mehrere rote Flaggen, nachdem der Server ausgefallen war. Jedes Mal gelang es zwar, das Rennen wieder aufzunehmen, aber das sorgte für einige turbulente Stunden.

Auf halbem Weg durch die Nacht wurde die Verbindung von Max Verstappens Team Redline unterbrochen, so dass es auf Platz 13 zurückfiel. Die Rennleitung entschied, dass das Team kein Recht hatte, die verlorenen Plätze wieder aufzuholen, also entschied sich der Niederländer, aufzugeben.

Es war ein peinlicher Moment für die Organisation, und der Red Bull Racing-Pilot setzte noch einen drauf, indem er erklärte, dass es das letzte Mal war, dass er an dem Rennen teilnehmen würde. Das Management hielt jedoch an der Entscheidung fest und erklärte, dass es sich an die Regeln halte.

Es war ein Rückschlag für das Team Redline, aber Lulham machte es mit seinem Sieg teilweise wieder gut. Er lag am Ende des Rennens vor Josh Rogers (Porsche Coanda) und Nikodem Wisniewski (AMG Team Williams Esports) und machte damit ein gutes Geschäft für sein Team.

Niederländer in den Top Fünf

Trotz Verstappens Ausscheiden erreichten mehrere Niederländer die Top fünf. So erreichte Collin Spork mit Alpine Esports den vierten Platz, während Bono Huis vom AMG Team Petronas Esports sich den fünften Platz sichern konnte.

Video Player

Mehr Videos