Jaguar Racing

Interview

Formel-E-Titel rückt immer näher: Als schlechtestes Team gestartet

Formel-E-Titel rückt immer näher: "Als schlechtestes Team gestartet"

13 Januar - 09:24 Letztes Update: 10:36
0 Kommentare

GPblog.com

Die Saison der Formel E beginnt dieses Wochenende mit dem ePrix von Mexiko-Stadt. Einer der Favoriten für den Titel ist dieses Jahr Mitch Evans von Jaguar. Er sprach vor dem Wochenende mit GPblog.

Sieben Jahre bei Jaguar

Der 28-jährige Evans startet dieses Wochenende in seine siebte Saison in der Formel E. Der Neuseeländer wird für das Jaguar-Team antreten, für das er seit seiner ersten Saison fährt. Von Jahr zu Jahr werden seine Leistungen besser, was zu einem zweiten Platz in der Meisterschaft 2022 führte.

"Es ist eine Beziehung, die über die Jahre gewachsen ist", sagt Evans über seine Partnerschaft mit der britischen Kultmarke. "Wir haben als das schlechtere Team angefangen und sind viel zusammengewachsen. In den letzten Jahren haben wir schon einige erstaunliche Meilensteine erreicht. Es fühlt sich wie zu Hause an. Und natürlich drängen wir weiter und hoffen, dass wir gemeinsam ein paar Meisterschaften gewinnen können, das ist unser Ziel."

Obwohl Evans im Jahr 2022 so erfolgreich war, wird er den Reset-Knopf drücken und neu lernen müssen. 2023 ist nämlich das Jahr, in dem die Formel E auf die neuen Gen3-Autos umsteigt. Das bedeutet mehr Leistung, ein leichteres Auto und auch ganz neue Reifen von Hankook.

Neue Gen3-Autos

''Es ist noch zu früh. Wir versuchen immer noch herauszufinden, was dieses Auto braucht und vor welchen Herausforderungen wir damit stehen. Wir arbeiten die Stärken und Schwächen des Autos heraus. Es war eine Herausforderung, sich an die Spitze zu setzen, aber jetzt kommen wir auf eine echte Formel-E-Strecke und werden besser verstehen, was uns erwartet. Dann haben wir hoffentlich unsere Hausaufgaben seit den letzten Tests gemacht und können eine gute Grundlage für eine gute Saison schaffen."

Auf die Frage, was der Unterschied zu den Gen2-Autos ist, kann Evans nicht genau sagen, was es ist. "Im Grunde genommen gibt es nichts, was an den beiden Autos gleich ist. Wir haben viel mehr Leistung mit dem vorderen Antriebsstrang und der Reifenlieferant hat gewechselt. Das hat die Dinge sehr verändert. Es ist ein großer Schritt weiter. Das sportliche Reglement hat sich geändert. Es gibt nicht wirklich viel, was man von Gen 2 übernehmen kann."

Weltmeistertitel in der Formel E

Als junger Fahrer hat Evans bereits die GP3-Serie und die Toyota Racing Series gewonnen. Er gewann auch Rennen in der GP2. In der letzten Saison gewann er vier Rennen in der FE und wurde Zweiter in der Meisterschaft hinter Stoffel Vandoorne. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis er den ersten Weltmeistertitel hinter sich bringen kann.

"Wir wachsen als Team immer weiter. Wir haben als frisches, brandneues Team angefangen, das sich jedes Jahr weiterentwickelt hat. Wir haben eine wirklich starke Gruppe von Leuten, die extrem motiviert sind und dieselben Ziele haben. Wirklich kluge Leute."

"Im letzten Jahr, seit wir angefangen haben, gab es eine gewisse Beständigkeit, wenn ich dabei war, also geht alles in die richtige Richtung. Wir haben noch viel vor uns. Wir haben alle das Ziel, Meisterschaften zu gewinnen. Das haben wir nicht erreicht, aber wir waren sehr nah dran. Wir haben es ein paar Mal verpasst. Es ist immer eine Chance, wenn es neue Regeln gibt", sagte Evans gegenüber GPblog.

Das ePrix-Wochenende beginnt am Freitag in Mexiko-Stadt mit dem ersten freien Training. Man kann eine umfassende Vorschau auf die kommende Saison lesen. Samstag ist das Qualifying und der Renntag.

Video Player

Mehr Videos