F1 News

Albon reifer nach einem Jahr ohne F1: Ich brauchte diese Zeit.

Albon reifer" nach einem Jahr ohne F1: "Ich brauchte diese Zeit".

06-10-2022 14:17 Letztes Update: 16:26
0 Kommentare

GPblog.com

Alexander Albon kletterte nach seiner jüngsten Operation wieder hinter das Steuer seines Williams, schied aber nach einem Zwischenfall aus dem Rennen aus. Eine Woche nach seiner Rückkehr sprach der Fahrer mit GPBlog über seine aktuelle F1-Saison und seine bisherige F1-Karriere.

DNF in Singapur gut für Albons Genesung

Albon musste den Großen Preis von Italien verpassen, weil er eine Blinddarmentzündung hatte. In Monza musste er deshalb den Platz an Nyck de Vries abgeben. Albon wurde von den Ärzten rechtzeitig für den Singapur GP, der bekanntlich eines der körperlich anspruchsvollsten Rennen des Jahres ist, für fit genug erklärt, um teilzunehmen.

"Ich konnte mich wegen des DNF während des Rennens nicht voll testen", sagte Albon. GPblog.com. Albon fühlte sich das ganze Wochenende über gut und hatte keine weiteren Probleme. Trotzdem war das DNF kein Weltuntergang: "Das Rennen nicht zu beenden, ist auf eine seltsame Art und Weise gut für meine Erholung. Ich habe mich nicht so sehr angestrengt und hatte ein paar Tage mehr Zeit, um mich zu erholen und mich für dieses Wochenende [denGroßen Preis von Japan] auszuruhen."

Albon blickt auf 2022 zurück

Albons DNF war für den Kontext der Saison nicht von großer Bedeutung. Obwohl der Williams im Vergleich zum Rest des Feldes nicht die Pace hatte, hätten sie angesichts der vielen Ausfälle im Rennen vielleicht Punkte sammeln können. Aber Albon blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück, und es stehen noch fünf Rennen im Jahr 2022 an. "Ich denke, es ist wirklich gut gelaufen", sagte Albon.

Er betont, dass man es auf zwei Arten betrachten kann. Williams sei enttäuscht, so der Fahrer. Sie sind nicht dort, wo sie gerne sein würden. "Gleichzeitig bin ich aus persönlicher Sicht ziemlich glücklich. Ich hatte ein Jahr Pause vom Sport, das ist nie einfach", fügte der F1-Fahrer hinzu.

Albon ist der Meinung, dass seine Rückkehr in die Formel 1 ihn auf die Landkarte gebracht und gezeigt hat, wozu er fähig ist. Er nennt den Großen Preis von Australien und Belgien als gute Beispiele. Auf Nachfrage gibt Albon zu, dass er als Fahrer und Mensch abseits der Rennstrecke gereift ist. Die Tatsache, dass Albon nach seiner Operation und Genesung in Singapur wieder hinter das Lenkrad geklettert ist, zeigt auch, dass er ein erfahrener Fahrer ist, der sich im Auto wohlfühlt und sich bei Williams zu Hause fühlt.

Ein Jahr Pause von der F1 hat Albon gut getan

"Ich denke, jeder wird reifer. Nicht nur in Bezug auf den Rennsport, sondern auch in Bezug darauf, was ich im Rennen und im Leben will. Ich denke, das Alter bringt es mit sich, dass ich in bestimmten Situationen entspannter bin", fügte Albon in dem Interview mit GPblog.com.

Das Jahr abseits der Formel 1 hat ihm gut getan. Anstatt nie eine Pause zum Nachdenken zu bekommen, konnte Albon darüber nachdenken, was er während seines Jahres in der DTM verbessern musste. "Ich hatte dasGefühl, dass ich selbstbewusster zurückkam. Ich hatte wirklich einen Plan für das Jahr und habe mich auf die Dinge konzentriert, von denen ich wusste, dass ich sie verbessern muss. Ich glaube nicht, dass ich das ohne Zeit geschafft hätte."

Albons F1-Karriere begann bei Toro Rosso, nachdem er bereits einen Vertrag für die Formel E mit Nissan e.Dams für 2019 unterschrieben hatte. Albon bekam die Chance, bei Toro Rosso in der Formel 1 zu fahren und nahm sie an. Seine starke erste Saisonhälfte wurde sofort mit einer Beförderung zu Red Bull Racing belohnt. Leider blieben dort die erwarteten Leistungen aus, so dass er 2021 an der Seitenlinie stand. Dieses Jahr kehrte Albon zurück und für die nächste Saison ist er fest an Williams gebunden.

Video Player

Mehr Videos