Racepictures.com

F1 News

Die letzte abgebrochene Runde sah nicht gut aus, kein lila-violett.

Die letzte abgebrochene Runde sah nicht gut aus, kein lila-violett.

02-10-2022 06:44
0 Kommentare

GPblog.com

Peter Windsor hat an Red Bull Racing wenig zu kritisieren. Das Team hat einen großen Fehler gemacht, durch den Max Verstappen höchstwahrscheinlich die Pole Position verpasst hat. Der britische Analyst sagt, dass es bei dem Team aus Milton Keynes nicht immer gut läuft.

Auf sein YouTube-Kanal Windsor blickt auf das Qualifying am Samstag zurück. Er sah, dass Charles Leclerc einen Fehler von Red Bull ausnutzen konnte. Am Ende war es Leclerc, der sich dank des Fehlers an Verstappens Seite die Pole Position sicherte. "Ihm ging der Sprit aus und um durch die technische Abnahme zu kommen, mussten sie seine letzte Runde abbrechen, die ohnehin nicht besonders gut aussah, denn sie war nicht lila", sagte der Analyst.

Der Analyst sagte weiter, dass auch Verstappen eine Rolle spielen könnte. "Max fuhr einige schnelle Runden, wahrscheinlich mindestens drei, und brach dann die Runde ab. Das verbraucht ziemlich viel Sprit." Das war möglicherweise zu viel Benzin, als das Team vorher berechnet hatte. Windsor sagt, dass die Teams mit sehr kleinen Margen arbeiten, und das hat Red Bull auch getan.

Falsche Entscheidungen

Deshalb ist der Analyst der Meinung, dass man mit Red Bull jetzt nicht so hart ins Gericht gehen sollte, denn es ist genau das Übertreiben, das die Rennfans mögen. "Sollten wir hart zu Red Bull sein und sagen: Sie haben es wirklich vermasselt? Nein, das glaube ich nicht. Viele Leute sagen gerne, dass Red Bull ein gutes Rennteam ist. Was wir heute gesehen haben, war ein Rennteam am Rande des Abgrunds, und sie haben es mit Max einfach ein bisschen falsch gemacht."

Video Player

Mehr Videos