Racepictures

General

Hill stellt sich die idealste F1-Strecke vor und komponiert sie

Hill stellt sich die idealste F1-Strecke vor und komponiert sie

13 August - 16:13
0 Kommentare

GPblog.com

Damon Hill ist der besondere Gast im neuesten F1 Nation-Podcast. In dem Podcast haben die Hörer die Möglichkeit, dem Weltmeister Fragen zu stellen. Der Sky Sports-Analyst wurde nach seiner Lieblingsstrecke gefragt.

Der aktuelle Formel-1-Kalender zählt 23 Rennen und so ziehen viele Strecken vorbei, jede mit ihrem eigenen Charme und ihren Besonderheiten. Da ist das schöne Spa in den belgischen Ardennen, aber auch der Red Bull Ring, der von hohen Bergen umgeben ist. Seit dieser Saison wurde der Straßenkurs von Miami in den Kalender aufgenommen und Monaco ist aufgrund der Geschichte des Fürstentums schon seit langem Teil des Kalenders. An Abwechslung mangelt es in einer Formel-1-Saison natürlich nicht.

Hill wird von einem zuhörenden Fan nach seiner idealen Rennstrecke gefragt. "Sie müsste auf das Land hinausgehen, durch die Berge führen, zurück in die Stadt führen, einen innerstädtischen Teil und einen Stadionteil haben, ähnlich wie in Mexiko, der absolut atemberaubend ist, den Baseball-Teil, und sie müsste auch leicht zu erreichen sein."

'Strecken abseits des Computers sind ein Fehler'

Der Brite liebt diese Strecken, auf denen sich ein Formel-1-Auto "die Beine vertreten" kann. "Wenn wir auf die engeren, kurvigen Strecken kommen, habe ich manchmal das Gefühl, dass sie ein bisschen ungeschickt sind. Die Autos sind nicht dafür ausgelegt, so langsam zu fahren. Aber ich mag die Abwechslung, die Saison besteht aus verschiedenen Strecken, verschiedenen Herausforderungen.", sagt Hill abschließend: "Es sollte nicht alles gleich sein und das ist der fatale Fehler. Wenn man Strecken am Computer erstellen will, muss man den Terrarianer benutzen."

Video Player

Mehr Videos