Racepictures

General

Vettel hat Angst, nach seiner Formel-1-Karriere in einem Loch zu landen

Vettel hat Angst, nach seiner Formel-1-Karriere in einem Loch zu landen

7 August - 14:26
0 Kommentare

GPblog.com

Sebastian Vettel wird nach der laufenden Saison nicht mehr in der Formel 1 fahren. Im Gespräch mit Motorsportwoche.de spricht der vierfache Weltmeister über die schönsten Erinnerungen seiner Karriere und wie er über sein Leben nach der Formel 1 denkt.

Der Deutsche fuhr 15 Jahre lang erfolgreich in diesem Sport und gewann vier F1-Titel und 53 Grands Prix. Dadurch hat der Aston Martin-Fahrer viele Erinnerungen an den Sport. Als Vettel nach der Bekanntgabe seines Rücktritts gefragt wurde, was seine beste Erinnerung an den Sport ist, antwortete er: "Ich weiß nicht, wie andere diese Frage beantworten."

Nach vorne schauen

Der deutsche Fahrer sagt, dass er nicht auf diese Weise arbeitet, vielleicht aus Selbstschutz. "Ich kann Monza [2008, sein erster F1-Sieg] zustimmen, es war ein unglaubliches Rennen, unglaubliche Emotionen." Natürlich sagt Vettel auch, dass der Gewinn des ersten Weltmeistertitels auf dieser Liste steht und dass er noch viele weitere Highlights nennen könnte. Doch er zieht es vor, nach vorne zu schauen, anstatt zurück.


Im vergangenen Jahr hat sich Vettel für Umweltfragen eingesetzt und sich für die LGBT-Gemeinschaft und viele andere soziale Themen eingesetzt. Dazu sagt der Aston-Martin-Pilot:"Das beste Rennen steht uns noch bevor, was man natürlich als Blödsinn bezeichnen könnte, wenn man keine Rennen mehr fährt, aber ich denke, ich beziehe das auf ein besseres Bild, wie im Leben."

Loch

Der Deutsche ist ehrlich, dass er auch ein bisschen Angst vor dem hat, was kommt, wenn er sich aus der Formel 1 zurückgezogen hat."Es könnte ein Loch sein und ich weiß nicht, wie tief es ist und ob ich da wieder rauskomme."Er sagt, dass er viel Unterstützung von Leuten hat, die ihn die ganze Zeit über unterstützt haben und ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen. "Hoffentlich treffe ich in Zukunft die richtigen Entscheidungen, um weiterzukommen und in 10 Jahren eine bessere Version von mir zu sein."

Video Player

Mehr Videos