F1 team

Scuderia AlphaTauri


9

0 PTS

Nyck de Vries

Yuki Tsunoda


Base
Faenza, Italy
Teamleitung
Franz Tost
Chassis
AT04
Motor
Honda RBPT

AlphaTauri

Die Scuderia AlphaTauri ist auch als Schwesterteam von Red Bull Racing bekannt, hat aber in der letzten Saison bewiesen, dass auch sie gewillt ist, an der Spitze mitzumischen. Mit Nyck de Vries und Yuki Tsunoda hat AlphaTauri zwei junge Fahrer, die in der Lage sind, das Team zu großen Höhen zu treiben und hofft, dass dies bereits 2023 der Fall sein wird.

F1 WM-stand

Wer wird 2023 für Alpha Tauri fahren?

Tsunoda wird 2023 wieder bei AlphaTauri fahren. Der japanische Fahrer setzt seinen Wachstumskurs im Stall von Faenza fort, aber bei mehr als einer Gelegenheit hat er sich die Kritik von vielen zugezogen. Er muss mehr Kontinuität in seine Ergebnisse bringen und lernen, seine Emotionen am Steuer besser zu kontrollieren, die seine Leistung oft beeinträchtigen.

Neben Tsunoda wird zum ersten Mal Nyck de Vries sitzen. Der 27-jährige Niederländer gibt endlich sein Debüt in der Formel 1, nachdem er zuvor auch schon in der Formel E gefahren ist. Letztes Jahr wurde er Neunter in dem einzigen Grand Prix, den er mit Williams bestritt, was ihm den Ruf von Helmut Marko einbrachte.

Trainingsteam und Meerschweinchen

Im Jahr 2005 wurde dem kränkelnden Minardi von Dietrich Mateschitz, dem Big Boss des österreichischen Energy-Drink-Herstellers Red Bull, unter die Arme gegriffen. Damals hatte Red Bull gerade seine erste Saison in der Formel 1 hinter sich, aber Mateschitz wollte mehr. Wie für das Schwesterteam Red Bull waren auch für Toro Rosso die ersten Saisons schwierig. 

Sie waren auf den Cosworth-Motor angewiesen, der aus dem Vertrag von Minardi übernommen worden war. Obwohl der V10 anfangs ein Vorteil zu sein schien (ab 2006 war der V8 obligatorisch, es sei denn, Teams mit weniger Geld erhielten eine Genehmigung: etwas, das Minardi und damit Toro Rosso ausnutzen konnten), machten die Teams mit einem V8 im Rücken viel größere Schritte.

Da der große Bruder Red Bull zu Renault-Motoren wechselte, erhielt Toro Rosso den ausrangierten Ferrari-Vertrag. Mit dem Ferrari-Motor und Sebastian Vettel (als Ersatz für Scott Speed), der frisch von Sauber kam, schaffte es Toro Rosso, in China den vierten Platz zu belegen. Es war das bisher beste Ergebnis in ihrer erst zweiten Saison in der Formel 1.

Die ersten Probleme für Toro Rosso traten 2007 auf, als die FIA bekannt gab, dass Teams nicht länger ein ähnliches Auto von einem Schwesterteam 'geschenkt' bekommen durften. Da Red Bull und Toro Rosso eine solche Konstruktion verwendeten, stellte Mateschitz das Team zum Verkauf. 

Eine Saison später, als Toro Rosso immer noch zum Verkauf stand, stellte Sebastian Vettel die Welt auf den Kopf. Der Deutsche holte bei seinem Heimrennen (Toro Rosso fuhr mit italienischer Lizenz) in Monza nicht nur die Pole Position, sondern gewann auch das Rennen. Diese Leistung führte dazu, dass der junge Vettel 2009 zu Red Bull befördert wurde.

Talent-Fabrik

Nach der Beförderung von Sebastian Vettel begann Red Bull, Toro Rosso regelmäßig zu nutzen, um Fahrer an die Formel 1 zu gewöhnen, bevor sie den großen Schritt wagten. Sébastien Buemi nahm 2009 an dem Programm teil, ebenso wie Jaime Alguersuari 2011. 

Das Team hat beide 2012 an den Rand gedrängt, um Ricciardo und Jean-Eric Vergne eine Chance zu geben. Wir sind eine Trainingsschule für Rookies", sagte Teamchef Franz Tost. Im selben Jahr kam auch der technische Direktor James Key an Bord, um dem Team einen Schub in die richtige Richtung zu geben.

Vergne und Ricciardo erhielten auch 2013 einen Platz, in einem Jahr, in dem Mark Webber nach dem letzten Rennen ankündigte, das Handtuch zu werfen. Der Kampf zwischen Vergne und Ricciardo um den Platz bei Red Bull hatte begonnen, wobei Ricciardo zum richtigen Zeitpunkt seinen besten Fuß nach vorne setzte. Er holte Daniil Kvyat (auch bekannt als 'The Torpedo') als Ricciardos Ersatz, während Vergne 2014 seine dritte Saison bei Toro Rosso begann.

Die kurze Ära Verstappens

Eine Woche vor dem GP von Belgien erhielt Vergne die schlechte Nachricht, dass er in seine letzte Saison bei Toro Rosso gehen und 2015 durch Verstappen ersetzt werden würde. Der Niederländer war zu diesem Zeitpunkt erst sechzehn Jahre alt, sollte aber die Chance bekommen, sich in jungen Jahren zu beweisen. Das geschah nicht an der Seite von Kvyat, denn der Russe wechselte zu Red Bull, um den scheidenden Vettel zu ersetzen. 

Vergne hoffte, bei Toro Rosso zu bleiben, aber Red Bull entschied sich anders. Das Team ernannte Carlos Sainz, um Verstappen Gesellschaft zu leisten (auch der zukünftige Teamkollege Pierre Gasly stand auf der Liste der Kandidaten). Eine gute Wahl, wie sich herausstellte, denn Verstappen wurde in seiner ersten Saison zweimal Vierter und sammelte 49 Punkte. Sainz musste sich mit 18 Punkten begnügen.

Nach einem Jahr und ein paar Rennen 2016 musste Kvyat zu Toro Rosso zurückkehren und Verstappen übernahm den Platz bei Red Bull. In dieser Saison konnte Red Bulls Schwesterteam mit dem komplett neuen Auto (das den neuen Motor von Ferrari aufnehmen sollte) nicht beeindrucken und kehrte für 2017 zu Renault zurück. 

In dieser Saison blieb Sainz das feste Gesicht bei Toro Rosso, aber das Team ersetzte Kvyat für den GP von Malaysia (und die darauffolgenden GPs) durch Gasly. Im Rahmen des angekündigten Wechsels zu Honda-Motoren für 2018 wurde Sainz an das Renault-Team ausgeliehen (und ersetzte dort Jolyon Palmer) und Brendon Hartley nahm seinen Platz bei Toro Rosso ein. Hartley-Gasly würde auch 2018 das Toro Rosso-Duo bilden.

Für 2019 holten sie Kvyat zurück zu Toro Rosso und holten Alexander Albon als Rookie aus der Formel 2 an die Seite des Russen. Gasly wiederum durfte seinen Auftritt bei Red Bull absolvieren. Dort fand er jedoch nicht zu seiner Form und eine Degradierung zu Toro Rosso zeichnete sich ab. Albon und Kvyat hatten beide diesen Platz im Visier, aber Helmut Marko entschied sich schließlich, Albon in der Sommerpause zu Red Bull zu versetzen.

Das Ziel von AlphaTauri für 2020 war es, den Rekord von 2019 (Sechster in der Konstrukteursmeisterschaft) zu erreichen. Mit Kvyat und Gasly sicherten sie sich den siebten Platz. Im Laufe der Saison wurden die Dinge jedoch immer besser. Der Sieg von Gasly in Monza war der Beweis dafür. Auch Kvyat, der in Imola Vierter wurde, zeigte, dass sie den richtigen Weg gefunden hatten. 

Im Jahr 2020 erreichten sie den siebten Platz in der Meisterschaft, was nahe an den Rekord von 2019 heranreichte. Im Jahr 2022 erlebte AlphaTauri jedoch eine Saison, die hinter den Erwartungen zurückblieb und den vorletzten Platz bei den Konstrukteuren belegte. Für 2023 besteht die Hoffnung, wieder in der oberen Tabellenhälfte zu kämpfen.

Welchen Motor wird AlphaTauri verwenden?

Genau wie das große Team von Red Bull wird auch Alpha Tauri 2023 den eigenen Motor von Red Bull verwenden. In diesem Jahr werden die Triebwerke der Teams die Bezeichnung Honda RBPT tragen, ein Zeichen für die wiederbelebte Zusammenarbeit zwischen dem japanischen Hersteller und dem Unternehmen aus Milton Keynes.